Schlagwort-Archive: storm

Im Walde

    Hier an der Bergeshalde verstummt der Wind; die Zweigen hängen nieder, darunter sitzt das Kind. * Sie sitzt im Thymiane, sie sitzt in lauter Duft; die blauen Fliegen summen und blitzen durch die Luft. * Es steht der … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, natur | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Heute ist Waldburgisnacht

Heute ist Waldburgis – Nacht Am Kreuzweg weint die verlassene Maid, Sie weint um verlassene Liebe. Die klagt den fliegenden ‚Wolken ihr Leid, Ruft Himmel und Hölle zu Hilfe, da stürmt es heran durch die finstere Nacht. Die Eiche zittert, die … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Waldburgisnacht | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

April

  Amseln trällern früh am Morgen. Blauer Himmel, Sonnenschein. Da macht selbst das Aufsteh`n Freude – lann es denn noch schöner sein?   Linde Luft lädt zum Verweilen, vor der Stadt, in Wald und Flur. Welch ein ausgelass`nes Treiben, in … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

An der Liebsten Seite

  Süßes Nichtstun, an der Liebsten Seite, zu ruhen auf des Berges besonnter Kuppe. Bald abwärts zu des Häusergruppe den Blick zu senden, bald in ferne Weite! O süßes Nichtstun, lieblich so gebannt, zu atmen in den neubefreiten Düften; sich … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Februar

O wär im Februar doch auch, Wie`s ander Orten ist der Brauch Bei uns die Narrheit zünftig! Denn wer, so lang das Jahr sich mißt, Nicht einmal herzlich närrisch ist, Wie wäre der zu andrer Frist Wohl jemals ganz vernüftig. … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Fasching, Gedanken - Poesie, gedankenblitze | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Bekannte Dichter

  Das sogenannte Romantische einer Gegend, ist ein stilles Gefühl des Erhabenen. Unter der Form der Vergangenheit, oder was gleich lautet, der Einsamkeit, Abgeschiedenheit. Johann Wolfgang von Goethe     Der Abend   Schweigt der Menschen laute Lust. Rauscht die … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen