Der Beamte addiert

Als ich auf das Postamt stampfte,
mir eine Marke zu erstreiten,,
Addiert gerade der Beampfte,
mal wieder seine Bogenseiten.
So stand ich dann im Schalter lugend,
bis sich die müden Beine bogen.
Denn die Geduld ist eine Tugend,
und ich bin äussert gut erzogen.
Es kamen Männlein, es kamen Weiblein,
nach Marken ebenfalls begierig,
sacht fing mein Haar sich zu ergrauen,
Addieren scheint mitunder schwierig.
Ein Ungeduldiger klopft und stampfte,
an das Fenster, sich die Zeit zu kürzen.
Da wurde irr der Herr Beampfte,
ja nun, man soll nichts überstürzen.
Weil ich schon öfters dagewesen,
ein Buch ich aus der Tasche krampfte.
Drei Bände hatte ich schon gelesen
noch immer rechnet der Beampfte.
Die Menge wuchs bis zur Fassade,
indes der Schweiß in Strömen dampfte.
Großmutter ward zum Säugling grade,
und es addierte der Beampfte.
Und toller wurde das Gewimmel,
und manchen Quietscher konn`t ich hören.
Moos wuchs am Schalterglas und Schimmel,
Nichts kann den Rechenkünstler stören.
Der Beampfte, heiß umworben,
ihn rührt kein Fluchen, kein Gewimmer.
Und wenn der Gute nicht gestorben,
dann lebt und addiert er heute noch immer.

Karl Ettlinger  

Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, Unterhaltung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s