Zusammenleben in Freundschaft

Zusammenleben in Freundschaft

Rio de Janeiro, 15.07.2011.
Ecuadorianer, Spanier, Katarer, Deutsche und viele Sportsoldaten
weiterer Nationen leben während der Military World Games in drei Sportlerdörfern
freundschaftlich miteinander. Die unterschiedlichen Kulturen machen die
Militärolympiade aus und das Zusammenleben fördert die Völkerverständigung

Green, White und Blue Village bieten ausreichend Platz für rund 9.000
Sportler und Betreuer. Alles was das Sportlerherz begehrt ist vorhanden. Die
Gebäude wurden erst kurz vor dem Einzug der Sportler fertiggestellt. In Zukunft
sollen sie für die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen
Sommerspiele 2016 genutzt werden.

 

Neueste Unterkünfte

In Appartements mit eigener Küche, vier Schlafzimmern, drei Bädern und großem
Gemeinschaftsraum lässt es sich nach einem anstrengenden Tag voller Training und
Wettkämpfen entspannen und regenerieren. Das Zusammenleben in den Appartements
stärkt die Kameradschaft und verbindet. „Die haben hier schon einiges auf die
Beine gestellt. Die Unterkünfte sind wirklich spitze“, so ein deutscher
Militärfußballer.

 

Verpflegung rund um die Uhr

Egal ob Europäer, Asiat oder Afrikaner, für jeden ist gesorgt.
Schweinefleisch, Fisch, Rindfleisch oder Gemüse – die Auswahl ist groß. Jedoch
dürfen die landestypischen schwarzen Bohnen mit Reis bei keiner Mahlzeit fehlen.
In den drei Verpflegungszelten der Villages können rund 400 Sportler
gleichzeitig versorgt werden – rund um die Uhr. Zuvorkommend und hilfsbereit
kümmert sich das Küchenpersonal um die Anliegen der Sportler.

Viel Freizeit haben die Sportler nicht. Training, Regeneration und Wettkämpfe
prägen den Tagesablauf. Findet sich dennoch einmal eine ruhige Stunde, bietet
auch hier das Sportlerdorf Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung an. Egal ob der
Bus zur Copacabana oder der Souvenirshop – Möglichkeiten zum Abschalten sind
genügend vorhanden.

 


Friendship through Sports

Bunte Trainingsanzüge prägen das Bild zwischen den Unterkünften. Grün, Blau
und Schwarz, Rot, Gold – überall wehen Flaggen von den Balkonen der Zimmer. Auf
den Wegen wird über den Sport diskutiert und Freundschaften werden geknüpft.
Manchmal in Englisch, manchmal mit Zeichensprache – irgendwie funktioniert es
immer. Denn alle Teilnehmer haben eines gemeinsam – sie leben nach dem Motto
„Friendship through Sports“ – Sport verbindet.

 

 


 

 

Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CISM - Rio Brasilien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s