Des Mannes Traum…

 
Ein Mann hatte eines Nachts einen Traum.
Er ging mit Gott zusammen an einem Strand entlang.
Sein ganzes Leben zog an ihm vorüber
und hinterließ seine Spuren im Sand.
Der Mann sah zurück und entdeckte, daß manchmal nur eine einzige Fußspur im Sand war.
Und dann merckte er, daß dies gerade die Tage größter Not und Traurigkeit in seinem Leben waren.
 Da fragte er Gott; hast du nicht versprochen, bei mir zu sein?
Ich sehe aber in den Tagen meiner größten Not nur eine einzige Fußspur? Warum hast du mich immer dort allein gelassen, wo ich dich am nötigsten gebraucht hätte?
Da antwortete Gott; Ich liebe dich doch!
Ich würde dich niemals verlassen.
In den Tagen, wo du am meisten gelitten hast,
wo du mich am nötigsten gebraucht hast,
wo du nur eine einzige Spur im Sand entdeckt hast,
da habe ich dich getragen. 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, Glauben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s