Tagesarchiv: 6. Mai 2011

Zum Muttertag

    Allen Muttis dieser Welt einen wunderschönen Muttertag   „ Mutter“ ist der schönste Name, auf dem weiten Erdenrund. Zärtlich, oft wird er gerufen, leise aus der Kinder Mund. Leise nur wird er gesprochen, wenn bang und traurig ist … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Muttertag | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

An die Mutter

  An die Mutter Obgleich kein Gruß, obgleich kein Brief von mir So lang dir kommt, lass keinen Zweifel doch Ins Herz, als wär die Zärtlichkeit des Sohns, Die ich dir schuldig bin, aus meiner Brust Entwichen. Nein, so wenig … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Joh.Wolf.Goethe, Muttertag | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Zum Muttertag

Im tollen Wahn hatt ich dich einst verlassen, Ich wollte gehen die ganze Welt zu Ende Und wollte sehn, ob ich die Liebe fände, Um liebevoll die Liebe zu umfassen. Die Liebe suchte ich auf allen Gassen, Vor jeder Türe … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Muttertag | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

O Mutterherz

Mutterherz, o Mutterherz, Ach! Wer senkte diese Regung Diese flutende Bewegung, Diese Wonne, diesen Schmerz Süß und schauervoll in dich? Gott, der Herzenbilder, Sprach zur roten Flut In den Adern: Milder Fließe, still und gut! Und da strömten Flammen Alle … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Muttertag | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Zum Muttertag

  Ich wollt in Liedern oft dich preisen, du wunderstille Güte, wie du ein halb verwildertes Gemüte dir liebend hegst und heilst auf tausend süße Weisen, des Mannes Unruh und verwormem Leben durch Tränen lächelnd bis zum Tod ergeben. Doch … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Muttertag | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Zum Muttertag

Hast du die Mutter gesehen, wenn sie süßen Schlummer dem Liebling kauft mit eigenem Schlaf, und für das Träumende sorgt. Mit dem eigenen Leben ernährt die zitternde Flamme, und mit Sorge selbst sich für die Sorge belohnt. Friedrich von Schiller

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Muttertag | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen