Charles Baudelaire

 
Ich aber neige mich über meine schöne Feline,
zu der ihr Katzenname so gut passt
und die zugleich die Zierde ihres Geschlechts,
der Stolz meines Herzens,
der Duft meines Geistes ist,
und ich sehe bei Tag und Nacht,
in vollem Licht oder in tiefem Schatten in ihren
wunderbaren Augen,
stets ganz deutlich die Stunde,
die stets gleiche, eine weite, feierliche Stunde.
Groß wie der Weltraum, nicht zerteilt
in Minuten oder Sekunden, eine unbewegliche,
auf keiner Uhr angegebene Stunde,
und dennoch flüchtig wie ein Seufzer,
geschwind vorbei wie ein Lidschlag.
Baudelaire
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, Gedichte, Katzengedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s