Die Ranke

Die Ranke
*
Eine Ranke reckt und streckt sich.
In dem Drang zum Licht erweckt sich
ganz von selbst die Lust zu Wegen,
die in Freiheit offenlegen,
welche Ziele reizvoll scheinen
Ziele, die die Ranken einen.
 
Magst du Ranken noch und noch?
Biegen, binden, wachsen doch
sie den Zielen stracks entgegen
die zum eigenen Weg anregen.
 
Jede Ranke spürt tief innen,
sie kann nur ihr Ziel gewinnen,
wenn sie sich zu seiner Zeit
von Gebunden – Sein befreit.
*
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s