Frühlingsnacht

 
Übern Garten durch die Lüfte
hört ich Wandervögel ziehen.
Das bedeutet Frühlingsdüfte,
unten fangt `s schon an zu blühen.
 
Jauchzen möcht ich, möchte weinen,
ist mir`s doch, als könnt`s nicht sein!
Alle Wunder wieder scheinen
mit dem Morgenglanz herein.
 
Und der Mond, die Sterne sagen`s
und in Träumen rauscht´s der Hain.
Und die Nachtigallen schlagen`s
„Sie ist deine, sie ist dein!“
Joseph von Eichendorff/
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s