Die Weidenkätzchen

 
Kätzchen in ihrer Weide
wie aus grauer Seide,
wie aus grauem Samt!
Oh ihr Silberkätzchen,
sagt mir doch ihr Schätzchen,
sagt, woher ihr stammt.
Wollen`s gern dir sagen.
Wir sind ausgeschlagen
aus dem Weidenbaum
haben Winter über
drin geschlafen,
lieber in tief, tiefem Traum.
 
In dem dürren Baume
in tief, tiefem Traume
habt geschlafen ihr?
In dem Holz, dem harten,
 war, ihr weichen, zarten,
euer Nachtquartier?
Mußt dich recht besinnen,
was da träumte drinnen,
waren wir noch nicht,
wie wir jetzt im Kleide
blühen von Samt und Seide,
hell im Sonnenlicht.
 
Nur als wie Gedanken
lagen wir im schlanken
grauen Baumgeäst,
unsichtbare Geister,
die der Weltbaumeister
dort verweilen läßt.
Kätzchen ihr der Weide,
wie aus grauer Seide
wie aus grauem Samt!
Oh ihr Silberkätzchen,
ja, nun weiß, ihr Schätzchen,
ich, woher ihr stammt.
Christian Morgenstern (1817-1014)
 
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s