Die Sonne

 
Täglich kommt die gelbe Sonne über den Hügel.
Schön ist der Wald, das dunkle Tier.
Der Mensch, Jäger oder Hirt.
 
Rötlich steigt im grünen Weiher der Fisch,
unter dem runden Himmel
fährt der Fischer leise im blauen Kahn.
 
Langsam reift die Traube, das Korn,
wenn sich stille der Tag neigt.
Ist ein Gutes und Böses bereitet.
 
Wenn es Nacht wird,
hebt der Wanderer leise die schweren Lider,
Sonne aus finsterer Schlucht bricht.
Georg Trakl(1887-1914) 
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s