Der Lenz

 
Brichst du Blumen, sei bescheiden,
nimm nicht gar so viele fort.
Sieh die Blumen müßen leiden,
zieren sie auch ihren Ort.
 
Nimm ein paar und laß`die anderen
in dem Grase, an dem Strauch,
andere, die vorüberwandern,
freun sich an den Blumen auch.
 
Nach dir kommt vielleicht ein müder
Wanderer, der des Weges zieht,
trüben Sinnes, der freut sich wieder,
wenn er auch ein Blümlein sieht.
Johannes Trojan (1837-1915)
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s