Frühlingssehnen

 
Mitte März ist es bereits,
den Wind die kahlen Bäume peitsch.
Schnee, Nebel, bitterkalt
drohend schwarz der Wald.
Doch plötzlich ist es mild geworden,
von heute auf morgen.
Muß nun der Winter sterben,
darf es bald Frühling werden?
Die Vögelchen hüpfen und springen,
sie zwitschern  und springen,
sie zwischern und singen,
mit geschwellter Brust,
voller lebenslust.
Auch mich erfaßt ein Sehnen,
mein Herz wird so weit,
wo seid ihr all ihr schönen,
Vorboten der Frühlingszeit?
Ich will nicht länger warten,
geh nun in den Garten.
Vorwitzige Schneeglöckchen,
schütteln ihre Röckchen,
das tut mir unendlich gut
und macht mir Mut,
auf ein neues Blütenjahr,
inmitten meiner Blumenschar.
Zufrieden und glücklich,
gehe ich wieder ins Haus.
Die Weile nun, die halte ich
gewiss noch aus.
Heidi Gotti
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Frühling, Gedanken - Poesie, Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s