Zärtlichkeiten…

 
 
Ich liebe jene ersten bangen Zärtlichkeiten.
Die halb noch Frage sind und halb schon Anvertrauen
Weil hinter ihnen schon die anderen Stunden schreiten
die sich wie Pfeile wuchtend in das Leben bauen.
Ein Duft sind sie, des Blutes flüchtigste Berührung.
Ein rascher Blick, ein Lächeln, eine leise Hand.
Sie knisterten schon wie rote Funken der Verführung.
Und stürzen Feuergarben in der Nächte Brand.
Und sind sie doch seltsam süß, weil sie im Spiel gegeben.
Noch sanft und absichtslos und leise nur verwirrt.
Wie Bäume, die dem Frühlingswind entgegenbeben.
Der sie in seiner harten Faust zerbechen wird.
Stefan Zweig (1881.1942)
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, gedankenblitze, Liebe abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s