Zur Kühle lud des Abends..

 
Zur Kühle lud des Abends
mich gelehnt an die Märchen
des saumenden Winds,
der Baume Lied.
 
Und hörte ich schlafen
in der Stille des Nachts,
wie Sommeratem sich
breitender Zweige.
 
Deines Auges Hunger
und rührten mich im
Traume zitternd
den Vögeln gleich
wie taube Finger
die dämmerden Lippen.
 
Deines wehen Gesichts
auch ohne das rascheln
deiner lächelnden Worte
daß du mich liebst.
 
Und höre ich Singen
auch morgen noch
der Torheit zum Trotz
meiner bitteren Meere
unter Klippen ein Lied
so hör ich`s noch immer.
 
 
Den Träumen gleich
wie flüchtiges Wachsen
und zitternd vor Freude
daß du mich liebst.
Siegfried Swiderski
 
 
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, gute Nacht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s