An die liebe Fee

 
Es graust mich gar oh weh
Ach bin ich ein Rumpel
Ein alter Magier ganz zerzaust
Komme tanze mit mir, du gute Fee
Ich bringe nicht nur Öd und Schnee
Mein Schlitzauge hat schon manch gebraucht
Hast für mich das Bett gemacht
So bin ich lüstern alt und greise
Doch meines Fleisches ist noch jung
so zähl gar dreissig Sonnen ich
des Waldes Hirschen kennen mich
Oh graus, was muß ich leben
muß meinem Volk vergeben
Zarabsar genug gebabbelt
fast hätte ich mich veraten
Laß Grübeln mich verborgen
was kann ich dir verraten
Die Feen die zaubern wunderhaft
Wie schön sie dem Druiden schmeicheln
Es kommt sich nicht Pflanzen an
schon bald die neue Zeit
wo die Menschen sind bereit
Es kommt der Hirschgott alle weil
Laß grüßen ihn zu unserem Heil
laß mich nur seinen Merlin sein
im Herzen bin ich schon ganz rein
Was will ich sterben, will ich leben
ich kann mich nicht entscheiden
Gehupft ist`s wie gesprungen
noch habe ich nicht ausgeklungen
nun dank dir Fee für dein Gehör
vermagst du auch vermör
Doch bete ich nicht Pflanzen an
Laß keine Königinnen an mich ran
Ich glaube an den Kupferkessel
Ich setz mich doch nicht in eine Nessel
Alla Hop Ciao und Ade
Des glaubsch du mir – wirsch gseh?
mary rosina
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter engel, Gedanken - Poesie, Liebe abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s