Das Los des Menschen

 
Der Glut des Sommers folgte des Herbstes Kühle,
dem Schneefeld folgt des Lenzes Blumenbeet.
Die Sonne hebt sich rosig in der Frühe,
und rosig ist ihr Bildnis,
wenn sie geht.
Die bäche drängen in das Meer.
Die Zeiten erneuern sich.
Mit jedem Tagesbeginn glänzt neu das Sonnenlicht,
und unaufhörlich treibt neues
Wasser durch die Ströme hin.
Der Mensch lebt einmal nimmer kehrt er wieder.
Das Dasein ist ein Lufthauch,
der zerfließt.
Die Summe seines Lebens ist ein armer,
verfallener Hügel,
darauf Unkraut sprießt.
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s