Aus China – Sonntagsgedanken

 
 
Sonntagsgedanken
*
Yang Dschu sagte:“ Bequeme Wohnungen,
schöne Kleider, feine Speisen und schöne Fruaen:
Wer diese Dinge hat muß der noch mehr begehren?
Wer sie hat und noch mehr begehrt, der ist unersättlich;
eine unersättliche Natur ist jedoch wie eine Made
im Haushalt der Welt.
Pflichttreue ist keineswegs ausreichend, wenn man dem Herrn,
 dem man dient Ruhe verschafft;
sie ist jedoch völlig ausreichend, das eigne Ich in Gefahr zu bringen.
Uneigennützigkeit reicht keineswegs aus, den Mitmenschen zu nützen;
sie ist jedoch völlig ausreichend, das eigne  Leben zu schädigen.
Erst wenn die Oberen Ruhe finden, ohne auf Pflichttreue angewiesen zu sein,
 dann verblaßt der Ruhm der Pflichttreue;
erst wenn die Mitmenschen ihren Nutzen finden,
ohne auf ihre gegenseitige Uneigennützigkeit angewiesen zu sein,
dann hört der Ruhm der Uneigennützigkeit auf.
Daß Fürsten und Untertanen die Mitwelt und das eigne Ich
miteinander Ruhe finden; das war der Sinn des Altertums.
Yang Dschu
 
 
*****************************
 
Vier Menschenarten wandern miteinander auf der Welt umher;
Verschlagene und Reizbare, Zurückhaltende und Heftige.
Jeder geht seinen Zielen nach und sie verstehen bis ans Ende der Tage
gegenseitig ihre Gefühle nicht;
jeder hält seine Weisheit für die tiefste.
*
Vier Menschenarten wandern miteinander auf der Welt umher;
Redegewandte und Einfältige, Alberne und Kriecher.
Jeder geht seinen Zielen nach und sie verkehren bis ans Ende der Tage
nicht miteinander,
Jeder hält seine Kunst für die feinste.
*
Vier Menschenarten wandern miteinander auf der Welt umher;
Heimtückische und Unverschämte, Voreilige und kalte Spötter.
Jeder geht seinen Zielen nach und sie bringen bis ans Ende der Tage
einander nicht zur Besinnung;
Jeder denkt, daß sein Verstand es erfaßt habe.
*
Vier Menschenarten wandern miteinander auf der Welt umher;
Heuchler und Aufdringliche, Tollkühne und Zaudernde;
jeder hält seinen Wandel für tadellos.
*
Vier Menschenarten wandern miteinander auf der Welt umher;
Gesellschaftsmenschen und Selbstgewisse, Tyrannen und Vereinsamte.
Jeder geht seinen Zielen nach und sie beachten bis ans Ende ihrer Tage
einander nicht;
Jeder hält sich für Zeitgemäß.
*
Dies ist der Zustand der Menge.
 Ihr Äußeres ist vielgestalltig,
 doch folgen sie alle den ewigen Gesetzen
und sind dem Schicksal unterworfen!
aus china
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Glauben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s