Schneefall

 
Es hat nun all die Stunden still vor sich hin geschneit.
Die Erde ist verschwunden in Schnee und Ewigkeit.
Wir gehen über die Wellen des Hügels und über das Feld.
Kein Ruf, kein Hundebellen, wir sind allein auf der Welt.
Unmerklich schon und leise verwandelt sich der Tag.
Der Abend auf seine Weise erhebt sich hinter dem Hag.
Wir wollen nichts mehr sagen, die Worte sind so laut.
Was wir im Herzen tragen, ist uns ja alles so vertraut.
Und wenn dann so beim Wandern sich Schulter an Schulter lehnt,
fühlt einer bei dem andern, wie er sich nach ihm sehnt.
Die Flocken sich im Fallen drehen, die Dämmerung hüllt uns ein,
wir wollen…nur…so…hingehen…
und ganz aneinander sein!
M.Hausmann 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, Winter abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s