Ein Wintermorgen

 
Ein trüber Wintermorgen war es,
als wollte es gar nicht tagen.
Und eine dumpfe Glocke ward
im Nebel angeschlagen.
Und als die dumpfe Glocke bald,
die einzige, verklungen,
da ward ein heiseres Grabeslied,
ein einziger Vers gesungen.
Es war ein armer alter Mann,
der lang gewankt am Stabe,
trüb, klanglos, wie sein Lebensweg,
so war sein Weg zum Grabe.
Nun höret er in lichten Höhen,
der Engel Chöre singen.
Und einen schönen, vollen Klang,
durch alle Welten schwingen.
Ludwig Uhland (1787-1862)
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, Winter abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s