Der Winter ist gekommen

 
Der Winter ist gekommen
und hat hinweggenommen,
der Erde grünes Kleid.
Schnee liegt auf Blütenkeimen,
kein Blatt ist auf den Bäumen,
erstarrt die Flüsse weit und breit.
Wie gerne doch seh`ich glänzen,
 mit all den reichen Kränzen,
den grünen Weihnachtsbaum,
dazu der Kindlein Mienen,
von Licht und Lust beschienen,
wohl schön`re Freude gibts es kaum.
 
Es fällt der Schnee auf uns hernieder
und macht sie weiß, die Welt.
Unser liebgewonnen Gefieder
für sie das eine zählt.
Vergesst sie nicht in diesen Tagen,
für sie das Futter in drei Lagen,
Knödel, Körner und Nüsslein dazureichen.
Die Freude ist nicht zu vergleichen,
mit denen, die das alles haben.
Gefieder wird sich köstlich laben,
an dem was Menschen ihnen bringen
ihr Dankeslied im Frühling.
 
 
Der erste Schnee
 
Der weiße Schnee beflügelt mein Gehirn.
Die Tannen auch erscheinen schön besternt.
So seien nun die Sonnen und die dürren
Oktoberzweige aus dem Blick entfernt.
Wenn dieses Glück uns auch nicht wärmer macht.
Und wenn vielleicht der Nebel trunken trieft.
Wir haben selig – eine weiße Nacht.
O denkt, wie lang ihr nicht im Hellen schlieft.
Alfred Henschke   
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie, Winter abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s