Im Schnee

Wie naht das finster türmende
Gewölk so schwarz und schwer!
Wie jagt der Wind, der stürmende,
das Schneegestöber her!
Verschwunden ist die blühende
und grüne Weltgestalt.
Es eilt der Fuss, der fliehende,
im Schneefeld nass und kalt.
Wohl dem, der nun zufrieden ist,
und innerlich sich kennt!
Dem warm ein Herz beschieden ist,
das heimlich loht und brennt!
Wo, traulich sich dran schmiegend es
die wache Seele schürt.
Ein perlend, nie versiegendes
Gedankenbrauwerk rührt!
Gottfried Keller
.
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Winter abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s