Wir nennen es Winter

 
Wir nennen es Winter und meinen damit,
Atemholen des Lebens und über Verwesung kühles Leinen des Schnees.
Ostwind ums Haus, Scheite im Ofen, im Kreis einer Lampe, Nüsse und Wein.
Die Mette, den Christbaum, Freude aufs Eis geschrieben, Spuren im Schnee.
Und immer der Wechsel vom Kalten ins Warme.
Später die Feste mit Masken und tanzenden Paaren, Föhn in den Adern.
Und Krokus in schneenassen, Fäusten des jungen Frühlings.
rudolf hagelstange 
 
 
 
Geschenke
 
Wenn ein Mann mir sagt:“Wie schön, daß es dich gibt!“
Dann ist dies ein Geschenk, und ich bedenk, daß ich für jemand da sein darf, der mich noch braucht.
Nimmt mich auch keiner in den Arm, die Zeiten sind vorbei, ist mir es nicht einerlei, ob man noch Liebe wagt, mir etwas Gutes sagt.
Das sind die kleinen Brücken, die füllen manche Lebenslücken.
Was soll ich dir schenken, wenn alles du hast..? Kann nur an dich denken, trägst auch ja an Last.
Ich schenke dir von meiner Liebe ein Stück und wünsche dir von Herzen ein freundliches Glück.
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Advent und Weihnacht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s