Die Katzen

 
Die innig Liebenden und strengen Weisen,
sie schätzen beide in den reifen Jahren,
der sanften Katzen würdiges Gebaren.
Die auch so frösteln und nicht gerne reisen.
Die so zur Weisheit und zur Wollust neigen,
trachten, die Nacht und Stille auszuloten.
Erebos nähme sie, als düstere Boten.
Doch lässt ihr Stolz sich nicht zum Dienen beugen.
In edler Haltung sinnen sie im Weiten,
wie eine Sphinx am Grund der Einsamkeiten
in Schlummer sinkt und Träume die nie enden.
Es sprühen magisch fruchtbar ihre Lenden,
und Goldgesprengel,das wie Sand so fein,
besternt der Blicke rätselhaften Schein.
charles baudelaure 
.
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Katzengedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s