Heinrich Heine

.

.
.
Und wüßten`s die Blumen, die kleinen,
wie tief verwundet mein Herz.
Sie würden mit mir weinen,
zu heilen meinen Schmerz.
  
Und wüßten`s die Nachtigallen,
wie ich so traurig und krank.
Sie ließen fröhlich erschallen
erquickenden Gesang.
  
Und wüßten sie mein Weh,
die goldenen Sternelein.
Die kämen aus ihrer Höhe,
und sprächen Trost mir ein.
  
Sie alle können`s nicht wissen,
nur eine kennt meinen Schmerz.
Er hat ja selbst zerrissen,
zerrissen mir das Herz.
Heinrich Heine
.
.
.
Das gelbe Laub erzittert,
Es fallen die Blätter herab;
Ach, alles, was hold und lieblich,
Verwelkt und sinkt ins Grab.
*
Die Gipfel des Waldes umflimmert
Ein schmerzlicher Sonnenschein sein;
Das mögen die letzten Küße
Des scheidenden Sommers sein.
*
Mir ist, als müßt ich weinen
Aus tiefstem Herzensgrund;
Dies Bild erinnert mich wieder
An unsere Abschiedsstund.
*
Ich mußte von dir scheiden,
Und wußte, du stübest bald;
Ich war der scheidende Sommer,
Du warst der kranke Wald.
Heinrich Heine
.
 
.
Graue Nacht liegt auf dem Meere,
und die kleinen Sterne glimmen.
manchmal tönen in dem Wasser
Lange hingezogne Stimmen.
*
Dorten spielt der alte Nordwind
Mit den blanken Meereswellen,
Die wie Orgelpfeifen hüpfen,
Die wie Orgelpfeifen schwellen.
*
Heidnisch halb und halb auch kirchlich
Klingen diese Melodeien,
Steigen mutig in die Höhe,
Daß sich drob die Sterne freuen.
*
Und die Sterne, immer größer,
Glühen auf mit Lustgewimmel,
Und am Ende groß wie Sonnen
Schweifen sie umher am Himmel.
*
Zur Musik, die unten tönet,
Wirbeln sie die tollsten Weisen;
Sonnennachtigallen sind es.
Die dort oben strahlend kreisen.
*
Und das braust und schmettert mächtig,
Meer und Himmel hör ich singen,
Und ich fühle Riesenwollust
Stürmisch in mein Herze dringen.
*
Heinrich Heine
.
Nacht liegt auf den fremden Wegen,
Krankes Herz und müde Glieder; –
Ach, da fließt, wie stiller Segen,
Süßer Mond, dein Licht hernieder,

Süßer Mond, mit deinen Strahlen
Scheuchtest du das nächt’ge Grauen;
Es zerrinnen meine Qualen,
Und die Augen übertauen.

Heinrich Heine

Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s