Die lieben Kinderlein

.
Das Mädchen spielt mit Puppen
Und putzt und spiegelt sich.
Der Knabe spielt mit Trommeln
Und Stöcken ritterlich.
Der Jüngling spielt mit Mädchen
Und spielt auch mit dem Buch.
Die Schöne spielt am Nachtisch
Und spielet mit Besuch.
Mit seiner lieben Gattin
Spielt auch der Ehemann.
Wenn anders das Geschicke
Es ihm gewähren kann.
Der Held spielt mit den Köpfen
Die Mars ihm anvertraut.
Der Staatsmann mit Projekten
Die er auf Hoffnung baut.
Der Dichter spielt mit Reimen
Und so spielt jedermann.
Bis er, gestört vom Tode
Nicht weiter spielen kann.
Johann Gottlieb Willamov
.
.

Ein rechter Bub!
Was tuet ein Bub den langen Tag?
Was ist es, das er wissen mag?
Ihr spottet:“ Jeh- `s ist nicht grad viel,
Wenn er nicht schläft, sinnt er an Spiel!
Wohl über Zäun und Hecken springen;
Mit Kameraden raufen, ringen:
Dem Ball nachlaufen, Jaglis machen,
Bis alle Hosennähte krachen:
Austoben wie ein wildes Füllen;
Durch alle Gassen heulen, brüllen-
Und zwischendrein mit Müh und Schwitzen
Paar Stündlein in der Schule sitzen,
Dass er das Einmaleins sich merk`-
Das ist des Buben Tagewerk!“
Ich gebe zu, ihr habt schon recht-
Und trotzdem kennt ihr die Buben schlecht
S`tut einer alles was ihr sagt-
Und zehnmal mehr, ganz unverzagt:
Macht Botengänge hin und her;
Trägt Korb und Pack und Säcke schwer;
Im Feld, im Garten, ohne Ruh`,
Und auch im Stalle greift er zu;
Weiss mit dem Hammer umzugehn;
Mit Axt und Beil kann man ihn sehn,
Zerlegt den gröbsten Buchenklotz;
Und allen Schwestern wohl zum Trotz
Hilft er der Mutter waschen, kochen,
Die Stuben kehren, fegen, blochen!
Und fehlt an seinem Rock ein Knopf,
Er näht ihn an und ist kein Tropf!
Was Mädchen können, kann er auch,
Und ausserdem, was Bubenbrauch!
Gibt`s nicht auch solche, die nichts können?
Für jeden Blast zur Mutter rennen?
Sich selber nicht zu helfen wissen,
Und eine Magd schier haben müssen?
Ei, solche Simpel, faul und dumm,
Gehen leider immer auch herum!
Verwöhnte Bürschlein, blöd wie stolz,
Und nicht aus rechtem Bubenholz!-
Wer guter Spielkamerad kann sein,
Für alle Arbeit, grob und fein,
Sich brauchen lässt und alles kann:
Nur der wird einst ein ganzer Mann!
Hans Zulliger
.
  

Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s