Die Stille zu ertragen

 
strand
 
Die Stille zu ertragen,
das hat viel mit Selbstbesinnung zu tun.
Zu überlegen
was an einem Tag gut war
und was schlecht,
über Zusammenhänge nachzudenken,
oder warum manches so ist, wie es ist
und wie man es vielleicht ändern könnte.
Einem Vogel zuzusehen,
oder einem Käfer
und sich selber nicht so wichtig nehmen.
In der Stille wird man auf das aufmerksam,
was in einem selber vorgeht.
Nebel und Laub,
sie dämpfen jetzt alle Geräusche
und die Natur zeigt uns,
 daß es mal Pause sein muß
von aller Hektik, vom Lärm.
Aber viele Menschen
möchten vor dieser Zeit flüchten!
Weil sie nie gelernt haben,
wie wunderbar sie sein kann,
die Stille
Maurizio Poggi
 
tropfen
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s