Das Licht der Welt

 
 
Dieser Text habe ich gefunden in den Sachen meiner Mutter.
Bei dem Verfasser, bin ich mir nicht sicher,
 aber ich denke es ist ein Text an Albert Schweizer.
*
Ich finde, daß die Menschwerdung Jesu in diesem Text sehr gut ausgedrückt wird und ich schließe mich dem Glauben an, dem Glauben an die Liebe Gottes.
*
Die Christen glauben, daß Jesus das Licht der Menschheit ist,wahrhaft Gott und wahhaft Mensch.Deshalb erwarten wir von jeher, daß er uns Erleuchtung gibt  über Gott und über uns selbst.
Und das hat er auch getan, nicht alleine durch seine Lehre, sondern durch das, was er erlitten und vollbracht hat, durch sein Leben, seinem Tod und seine Auferstehung.
Er wurde in eine Welt hineingeboren, die Ähnlichkeiten mit der unseren hat. Und eine der bedrückensten Ehrfahrungen dieser Schattenseiten ist das Gefühl, daß die Dinge gegen uns gerichtet sind. Darüber wollen wir gerade jetzt im Advent nachdenken.
*
Auf unserer Seite
*
Vielleicht hatten wir nie die Möglichkeiten, die anderen Menschen zuzufallen scheinen. Vielleicht wurden wir oder jene, die wir lieben, von einem schweren Schicksal getroffen, das uns Krankheit oder Tod oder ein anderes Mißgeschick brachte. Vielleicht auch bedrückt und keine bestimmte Sorge, und doch empfinden wir das Leben als feindselig und bedrohend. Wir erkennen es an dem, wie uns scheint, unfreundlichen oder gleichgültigem Verhalten anderer uns gegenüber. Oder, noch schlimmer, wir erkennen es an den Wiedersprüchen unserer eigenen Natur, die uns nicht erlaubt, der Mensch zu sein, der zu sein wir uns wünschen.
*
Gerade in diese Finsternis trägt Jesus sein Licht. Er gibt uns die Gewißheit, daß Gott als die realste aller Realitäten auf unserer Seite steht; nicht, um uns zu verdammen, sondern um für uns Sorge zu tragen. Das Licht Christ verbannt nicht nur die Finsternis aus unserer feindseligen Welt, sondern auch die trügerischen Schatten unserer Illusionen. Gottes Liebe umfasst alles und seine Sorge gilt jedem einzelnen von uns.Das bedeutet jedoch nicht, daß er uns mit einem schützenden Zaubermantel umgibt. Das Leben wird seinen Tribut von uns verlangen, und immer wieder wird sich die Finsternis über den Tiefen senken. Doch, wenn wir es wollen, wird Christus uns die Augen öffnen, damit wir in der Finsternis das Licht erkennen und in der Unterordnung unter der Notwendigkeit den Weg sehen, der uns in die Freiheit führt.Das ist es, was Christus tat, als er des Menschen Leben lebte und des Menschen Tod starb. Er akzeptierte das grausame Gebot der Unterordnung  unter die Notwendigkeit. Und indem er sich dem Zwang beugte, überwand er ihn, machte ihn zum Verkünder der erhabenen Liebe Gottes zu den Menschen. Durch die totale Unterwerfung unter die menschliche Gebundenheit erfuhr Christus jene letzte Erfüllung, die die Menschen zu ihm hinzieht und sie sagen läßt:" Mein Herr und mein Gott". Das ist die Wahrheit, die sich uns offenbart. Christus triumphierte, weil er die Finsternis als Quell des Lebens nährt. Aus dieser Erkenntnis, aus diesem Wissen heraus können wir gerade jetzt in der Zeit vor Weihnachten bekennen:" Nie hätten wir die wahre Liebe erfahren, wären nicht Beschränkungen und Wiedersprüche, Anfechtungen und Leid des Menschen Los."
verfasser unbekannt
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Winter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s