Altes Kaminstück

 
 
Draußen ziehen weiße Flocken
Durch die Nacht, der Sturm ist laut;
Hier im Stübchen ist es trocken,
Warm und einsam, stillvertraut.
*
Sinnend sitz ich auf dem Sessel,
An dem knisternden Kamin,
Kochend summt der Wasserkessel
Längst verklungene Melodien.
*
 
Und ein Kätzchen sitzt daneben,
Wärmt die Pfötchen an der Glut;
Und die Flammen schweben, weben,
Wundersam wird mir zu Mut.
*
 
Dämmernd kommt heraufgestiegen
Manche längst vergessene Zeit,
Wie mit bunten Maskenzügen
Und verblichner Herrlichkeit.
*
 
Schöne Frauen, mit kluger Miene,
Winken süßgeheimnisvoll,
Und dazwischen Harlekine
Springen. lachen, lustigtoll.
*
Ferne grüßen Marmorgötter,
Traumhaft neben ihnen stehn,
Märchenblumen, deren Blätter
In dem Mondenlichte wehn.
*
Wackelnd kommt herbeigeschwommen
Manches alte Zauberschloß;
Interdrein geritten kommen
Blanke Ritter, Knappentroß.
*
Und das alle zeiht vorüber,
Schattenhastig übereilt-
Ach! da kocht der Kessel über,
und das nasse Kätzchen heult.
Heinrich Heine
 
 
 
 
 
 
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Winter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s