Monatsarchiv: August 2006

Die Schönheit

  Die Schönheit der Natur * Freuet euch der schönen Erde, denn sie ist wohl wert der Freud`. O was hat für Herrlichkeiten unser Gott da ausgestreut!   Und doch ist sie seiner Füße  reich geschmückter Schemel nur, ist nur … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Botschaft an die Traurigkeit

  Wolken seid ihr noch so dunkel, immer wieder strahlt ein Licht. Sonnenstrahl, ein Sternenfunkel leuchten uns, sehn wir`s auch nicht.   Sanft bricht Licht durch graue Schleier. Hörst du nur den Schrei der Geier, hörst du nie die Nachtigall. … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Geh! Gehorche…

  Geh! Gehorche meinen Winken, Nutze deine jungen Tage, Lerne zeitig klüger sein: Auf des Glückes großer Waage Steht die Zunge selten ein:   Du mußt steigen oder sinken, Du mußt herrschen und gewinnen, Oder dienen und verlieren, Leiden oder … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Ein wenig Sonne…

  Es braucht ja nur ein stilles Leuchten, ein wenig Sonne – dann und wann. Ein warmer Hauch, daß sich die Blüte vom kühlen Hauch erheben kann! Es braucht ja nur ein stilles Leuchten, ein wenig Sonne – dann und … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Widmung in einem Kochbuch

  Es wird behauptet und mit Grund, ein nützlich Werkzeug ist der Mund!   Zum ersten läßt das Ding sich dehnen, wie Guttapercha, um zu gähnen. Ach, Grete, wenn du dieses mußt, tu es im Stillen und mit Lust!   … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Eiin mensch pflegt…

  Ein Mensch pflegt seines Zimmers Zierde. Ein Rosenstöckchen mit Begierde. Gießt`s täglich, ohne zu ermatten. Stellt`s bald ins Licht, bald in den Schatten. Erfrischt ihm unentwegt die Erde. Vermischt mit nassem Obst der Pferde. Beschneidet sorgsam jeden Trieb – … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Aus dem wogenden Meer…

  Aus dem wogenden Meer der Menge sprang ein Tropfen lieblich zu mir. Flüsternd. "Ich liebe dich, ich vergehe bald. Weit her bin ich gereist, einzig um dich zu sehen und dich zu berühren. Denn ich konnte nicht sterben, ehe … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Sprechen über Nur drei Tage

    Es war einmal … ein nicht mehr ganz junges Ehepaar. Der Mann berufstätig … jemand muss ja Geld verdienen. Die Frau … nur Hausfrau. Hat eigentlich immer frei!?! Es sind nur die Enkelkinder zu betreuen … die Schwiegermutter … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Die Zeit

  Die Zeit ist unstet, eilt dahin, verrinnt im Flug, oft ohne Sinn, ist schön zumeist… Doch bringt auch Schmerz, erfüllt das Leben und das Herz. Vom Kind zum Greise ist nicht weit, drum leb`bewußt und nützt die Zeit, und … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

man müßte wenigstens…

  Man müßte wenigstens täglich ein gutes Gedicht lesen, ein schönes Gemälde sehen, ein sanftes Lied hören – oder ein herzliches Wort mit einem Freund reden, um auch den schöneren, ich möchte sagen menschlicheren Teil unseres Wesens zu bilden.   … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen