Der gütige Besuch

 
Ein offner Kopf,
ein muntrer Geist,
Kurz einer von
den feinen Leuten,
Die ihr Beruf
zu Neuigkeiten
Nie denken,
ewig reden heißt.
 
Die mit Gewalt
es haben wollen,
Daß Kluge närrisch
werden sollen,
Ein solcher Schwätzer
trat herein,
Dem Dichter den
Besuch zu geben.
 
"O" rief er,
"welch ein traurig Leben!
Wie? schlafen sie denn
nicht bei ihren Büchern ein?
Sind sie denn
so ganz allein,
Und müßen gar vor
Langeweille lesen?
Ich dachte es wohl,
drum kam ich so geschwind."
 
"Ich bin Poet,
noch nie alleine gewesen.
Als seit der Zeit
da sie zugegen sind!"
Christian Fürchtegott Gellert

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s