Tagesarchiv: 12. Juli 2006

Anselm Grün

  Achtseim sein im Alltag bringt uns in Kontakt mit dem Herzen der Dinge. Sterne sind Lichtjahre entfernt. Doch ihr Glanz kann uns ganz nahe sein. Er erreicht unser Herz, wird Teil uns uns. Sie gibt dem  Tag Tiefe und … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Zeit ist Balsam

  Erscheint dir etwas unerhört, bist du im tiefsten Herz empört, Bäume nicht auf, versuche nicht im Streit, berühre es nicht, überlaß es der Zeit!   Am ersten Tag wirst feige du dich schelten, am zweitenl äßt du dein Schweigen … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Sommerfrühe

  O Sommerfrühe blau und hold! Es trieft der Wald von Sonnengold, in Blumen steht die Wiese; die Rosen blühen rot und weiß und durch die Fluren wandelt leis ein Hauch vom Paradiese. Die ganze Welt  ist Glanz und Freud, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Die Nächte mit dir

  Du bist so weit entfernt von mir, doch in Gedanken schlafe ich jede Nacht bei dir. Halte dich ganz fest, küße und streichle dich, höre wie du was sprichst, oder etwa nur ein stöhnen? Spüre deine Bewegungen, wie du … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Die Liebe saß als Nachtigall

    Die Liebe saß als Nachtigall im Rosenbusch und sang; es flog der wundersüße Schall den grünen Wald entlang.   Und wie er klang, da stieg im Kreis aus tausend Kelchen Duft, und alle Wipfel rauschten leis`und leiser ging … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Nur ein kurzer Blick

    Tore öffnen und schließen sich. Durch manche ist man gegangen, hat sie bestaunt und hatte Verlangen, sie immer auch wieder zu sehen.   Ich denke da an die pommersche Stadt, in der es so viel Tore einst hatt`, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Fragen

    Am Meer, am wüsten, nächtlichen Meer Steht ein Jüngling – Mann Die Brust voll Wehmut, das Haupt voll Zweifel, Und mit düstern Lippen fragt er die Wogen:   "O löst mir das Rätsel, das qualvoll uralte Rätsel, Worüber … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen

Ich denke dein…

  Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer vom Meere strahlt; Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer in Quellen malt.   Ich bin bei dir seist auch noch so ferne, Du bist mir nah! Die Sonne sinkt, … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Wenn ich sitze…

  Wenn ich sitze an Flußes Auen, das grüne Ufer vis a vis und meine Gedanken lasse wandern, dann geht es mir so gut wie nie.   Ein Boot kommt träge seines Weges, ein Ruderer winkt mir freundlich zu, die … Weiterlesen

Bewerten:

Veröffentlicht unter Gedanken - Poesie | Kommentar hinterlassen