Rastlose Liebe

 
Dem Schnee, dem Regen, dem Wind entgegen .
Im Dampf der Klüfte, durch Nebeldüfte.
Immer zu! Immer zu!
Ohne Rast und Ruh!
 
Lieber durch Leiden
Möcht`ich mich schlagen.
Als soe viel Freuden des Lebens ertragen.
Alle das Neigen, von Herzen zu Herzen.
Ach wie so eigen schaffet das Schmerzen!
 
Wie soll ich fliehen?
Wälderwärts ziehen?
Alles vergebens!
Krone des Lebens.
Glück ohne Ruh
Liebe, bist du!
J.W.Goethe
mary rosina 02.06

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s