Träume

 
Wovon träumst du in der Nacht,
wenn das Dunkel dich so hilflos macht?
Denkst du Heute noch daran,
was für ein Schmerz dir hat so weh getan?
Du sagst,
du willst über das was mal war,
nicht mehr reden,
denn es ist schwer genug,
damit zu leben.
Wenn ich dir manchmal in die Augen schau und mich frage
Was sind das für gequälte Träume,
die kommen immer in der Nacht?
Ich höre dich oft im Schlaf leise weinen,
doch Trost willst du von mir auch keinen!
Ist es,
die kalte Stimme – den großen Schmerz – oder die eigene Ohnmacht,
nichts tun zu können – die das ganze auch so schrecklich werden lässt?
Ich kann nur hoffen und beten,
dass meine Liebe zu dir dein Herz erreicht!
Lass mich der Eine sein – der dich glücklich machen darf.
Du bist nicht mehr allein und einsam,
ich werde immer bei dir sein,
denn
ich schenke dir – mein
L E B E N
@mary rosina
Advertisements

Über bergkristall53

Ich werde 58 Jahre alt komme ursprünglich aus der Schweiz,lebe aber auf der Ostalb bin verheiratet, habe 6 Kinder,3 Enkel Ich schreibe,male und bastle viel
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken - Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s